Medienkonzept

 

Nach einem Jahr Planung, Beratung und Umbau eines ehemaligen Gruppenraumes verfügt die GS Hiddestorf seit dem zweiten Halbjahr des Schuljahres 2007/2008 über einen modern ausgestatteten Computerraum mit 10 vernetzten Arbeitsplätzen. Alle Arbeitsplätze sind mit einem neuen Rechner, Flachbildschirm und Internetzugang ausgestattet. Bei allen Maßnahmen wurden wir sehr tatkräftig durch kompetente Eltern unterstützt. Die Finanzierung der notwendigen Umbaumaßnahmen übernahmen der Förderverein der Grundschule und die Stadt Hemmingen. Die Geräte wurden von Hiddestorfer Vereinen und Verbänden, dem Arbeitskreis Basar und dem Förderverein der Grundschule Hiddestorf gesponsert.

Seit dem Schuljahr 2011/12 verfügt unsere Schule über eine interaktive Tafel. Diese soll immer von Klasse 4 genutzt werden. Die Anschaffung einer weiteren Tafel ist angedacht. Eine Schulung des Kollegiums hat stattgefunden. Auch hier sind weitere Schulungen sowie eine Zusammenarbeit mit dem Medienzentrum geplant.

Frau Pohler hat sich zur Filmlehrerin ausbilden lassen. Eine AG hat erfolgreich im Schuljahr 2011/12 am Projekt Filmklappe teilgenommen.

Ein Schulfilm ist in Arbeit. Die Schule verfügt über eine Filmausrüstung, sowie einen Laptop zum Schneiden von Filmen.

 

1. Didaktische Vorüberlegungen

  • Das Aufwachsen unserer Kinder ohne Umgang mit dem PC ist nicht mehr denkbar.
  • Der Umgang mit dem PC sollte zielgerichtet sein. Die Grundschule hat dabei die Aufgabe, den Kindern ein Basiswissen in den vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten zu vermitteln. Ohne diese Anleitung besteht die Gefahr, dass der PC nur als Spielinstrument genutzt wird.
  • Die Schüler sollen die Anwendungsmöglichkeiten zur Erleichterung des täglichen Lebens kennen lernen (Planung von Klassenfahrten, schnelle Gewinnung von Informationen etc.).
  • Lernprogramme unterstützen die Kinder bei den verschiedenen Lernprozessen. Unterschiedliche Schwierigkeitsgrade bieten gute Möglichkeiten zur Differenzierung. Bei den Lernprogrammen findet immer  eine Selbstkontrolle und zum Schluss eine Belobigung statt.
  • Der Umgang mit dem PC stellt für die Kinder eine zusätzliche Motivation dar.
  • Kinder erhalten durch den PC neue und oft umfangreiche Schreibanlässe (Schülerzeitung, Landheimtagebuch, etc.).
  • Solange noch nicht alle Haushalte über einen PC verfügen, ist das Erlernen von Grund-kenntnissen in der Grundschule wegen der Chancengleichheit unbedingt notwendig.
  • Die Schüler sollen den ersten Umgang mit einer interaktiven Tafel erlernen, da immer mehr weiterführende Schulen mit diesem Medium arbeiten. 

                                                                                                        

2. Medienpädagogische Ziele

  • Unsere Schülerinnen und Schüler sollen grundlegende Medien-, Informations- und Kommunikationskompetenzen erwerben.
  • Unsere Schülerinnen und Schüler sollen kritisch mit neuen Medien umgehen.                                                                                                                         
  • Unsere Schülerinnen und Schüler sollen eigene Medienbeiträge gestalten und verbreiten können.                                             
  • Unsere Schülerinnen und Schüler sollen bis zum Ende der 2. Klasse den PC-Führerschein 1 (Grundkenntnisse) erwerben.
  • Unsere Schülerinnen und Schüler sollen bis zum Ende der 4. Klasse den PC-Führerschein 2 (weiterführende Kenntnisse im Umgang mit dem PC und sachgerechte Nutzung des Internets) erwerben.
  •  Unsere Schülerinnen und Schüler sollen in Klasse 4 erste Erfahrungen im Umgang mit einer interaktiven Tafel sammeln können.                                                                                                                                                 

3. Mediennutzungskonzepte der Klassen 1 / 2 und 3 / 4

  • Der Umgang und Einsatz von neuen Medien ist für unser Kollegium und unsere Schüler in allen Jahrgangsstufen bei verschiedenen Unterrichtsinhalten verpflichtend.
  •  Kolleginnen sowie Schülerinnen und Schüler haben unterschiedliche Kenntnisse und Interessen für den Einsatz neuer Medien. Dadurch kann die Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten variieren. Um jedem genügend Zeit und Raum zur Umsetzung des Konzeptes zu geben, werden die Inhalte in zwei Blöcken zusammengefasst.
  • Der unterschiedlichen Befähigung wird ferner durch die Unterteilung in verbindliche Anforderungen (Fettdruck) und zusätzliche Lernangebote Rechnung getragen.
  • Der Einsatz neuer Medien in den ausgewählten Fächern / Lernbereichen ist auf den derzeitigen Softwarebestand bezogen und wird durch Ergänzungsanschaffungen erweitert.
  • Der Erwerb eines Computerführerscheins sowie der Umgang mit einer interaktiven Tafel (Grundkenntnisse und Erweiterung) und eines Internetführerscheins ist Ziel der nächsten zwei Jahre.

 

3.1 Mediennutzungskonzept für das 1. und 2. Schuljahr

 

Fach/Bereich

Inhalte

Programme

Hardware

Umgang mit dem PC

  • Bidschirm,Tastatur, Maus, Rechner kennen lernen
  • Hoch-/Runterfahren des PCs
  • Öffnen und Schließen benötigter Programme
  • Umgang mit den Programmen (je nach gefordertem Einsatz)
  • PC-Führerschein (Grundkenntnisse)
  • Word
  • Duden 2
  • Antolin
  • Nussknacker 1
  • Nussknacker 2
  • Löwenzahn 3
  • Löwenzahn 5

 

  • PC
  • Drucker
  • Internetzugang

Schreiben

Rechtschreiben

Grammatik

  • Abschreiben und Kontrollieren
  • Freies Schreiben
  • Schreibspiele
  • Word
  • Duden 2

 

 

Lesen

  • Lesespiele
  • Antolin

 

Mathematik

  • Arithmetik
  • Geometrie
  • Logikspiele
  • Nussknacker 1
  • Nussknacker 2

 

 

Sachunterricht

  • themenorientierte Recherche in multimedialen Lernumgebungen und im Internet
  • Stationenlernen im Rahmen der Sachgebiete
  • Löwenzahn 3

(Puppentheater, Magnete, Uhren, Ritter, Hasen, Wald, Igel)

  • Löwenzahn 5

(Auge, Nase, Schnecken, Watt, Deich, Erfindungen, Eisenbahn, Räder, Heil- und Giftkräuter)

 

 

verbindliche Anforderungen: Fettdruck

zusätzliche Lernangebote: Normaldruck

 

 

3.2 Mediennutzungskonzept für das 3. und 4. Schuljahr

 

Fach/Bereich

Inhalte

Programme

Hardware

Umgang mit dem PC

·          Öffnen und Speichern von Dateien

·          Formatieren von Texten

·          PC-Führerschein (Erweiterung)

·          Word  (mit Rechtschreib-kontrolle)

·          Duden 3

·          Duden 4

·          Antolin

·          Nussknacker 3

·          Nussknacker 4

·          Löwenzahn 3

·          Löwenzahn 4

·          Löwenzahn 5

·          Discovery 3

·          Discovery 4

 

·          PC

·          Drucker

·          Internetzugang

Schreiben

·          Texte (z. B. Gedichte, Briefe, Artikel)

  • Textverarbeitung

·          Word

 

Rechtschreiben

Grammatik

·          Inhalte der Lernwerkstatt (z. B. Lückentexte, Suchsel, Wortarten etc.)

 

·          Duden 3

·          Duden 4

·          Word (mit Rechtschreib-kontrolle)

 

 

Lesen

·          Lesefertigkeit/ Leseförderung

·          Antolin

 

Mathematik

·          Inhalte der Lernwerkstatt (z. B. Übungen zu den schriftlichen Rechenverfahren, Zahlenmauern, Übungen zu den Größen etc.)

 

·          Nussknacker 3

·          Nussknacker 4

 

 

Sachunterricht

·          themenorientierte Recherche

·          Stationenlernen im Rahmen der Sachgebiete

·          Internetzugang

·          Löwenzahn 3 (s.o.)

·          Löwenzahn 4

·          (Steinzeit, Evolution, Kanalisation, Brücken, Verdauung, Skelett, Raumfahrt, Weltall)

·          Löwenzahn 5 (s.o.)

 

Englisch

·          Festigung des Vokabulars

·          Discovery 3

·          Discovery 4

 

 

Publizieren

Kommunizieren

·          E-Mail-Schreiben

·          Mitgestalten der Schülerzeitung (Bild- und Wortbeiträge)

 

·          Word

·          Internetzugang

 

 

Umgang mit einer interaktiven Tafel

 

 

·          Schreiben an der Tafel

·          Benutzen von Werkzeugen

·          Active Inspire

Interaktive Tafel

 

verbindliche Anforderungen: Fettdruck

zusätzliche Lernangebote: Normaldruck

 

4. Medienentwicklungsplan unserer Schule

 

Mittelfristig sollen je nach den finanziellen Möglichkeiten folgende Arbeiten und Anschaffungen getätigt werden:

  •  In den Klassenräumen der ersten und zweiten Klasse soll eine Medienecke mit einem Bildschirmarbeitsplatz einschließlich Internetzugang und Drucker eingerichtet werden.
  • Eine 2. Interaktive Tafel für Klasse 3.

 

5. Wartung der Rechner

 

Die Systembetreuung muss überwiegend durch Lehrkräfte sowie durch qualifizierte Eltern stattfinden. Bei Problemen, die wir nicht lösen können, besteht die Möglichkeit, einen für die Schulen zuständigen Computer-Fachmann der Stadt Hemmingen um Unterstützung zu bitten.  

 

 

6. Zusammenfassung, Ausblick

 

Natürlich ist dieses Medienkonzept ständigem Wandel und einer fortwährenden Überprüfung unterworfen. Voraussetzungen und Einsatzmöglichkeiten werden sich in kurzen Zeitabschnitten durch den technischen Fortschritt verändern und weiterentwickeln. Daraus ergibt sich für uns immer wieder die Notwendigkeit der Neuorientierung und Überarbeitung.